Weltmeisterschaften

IFI_Logo_blDie erste Weltmeisterschaft im Weitschiessen fand 1983 in Frankfurt statt. Während der Zyklus bis in die 90er Jahre ein vierjähriger war, werden seit 2012 auf Bestreben der kleineren Nationen alle zwei Jahre Weltmeisterschaften durchgeführt.

Weltmeisterschaften gibt es im Herren Bereich und seit 2008 auch im Juniorenbereich. In den Jahren, in denen Weltmeisterschaften stattfinden, entfällt in diesen Klassen die Europameisterschaft.

Am Kongreß 2014 wurde beschlossen, die Bewerbe in eine A- und eine B-Weltmeisterschaft aufzuteilen. Die besten drei Nationen des letzten Bewerbes sind in der A-Gruppe gesetzt. Zusätzlich kommen noch die beiden besten Nationen der B-Gruppe als Team und die beiden besten Einzelspieler, die nicht in den beiden Gewinnernationen sind in die A-Gruppe des gleichen Jahres. Die B-Gruppe macht daher nur Sinn, wenn mehr als 5 Nationen gemeldet haben.

Der erste Bewerb ist also die B-Gruppe. Darauf folgt die Vorrunde der A-Gruppe, aus der der Teamweltmeister gezogen wird. Die besten 12 Einzelspieler der A-Gruppe qualifizieren sich für das Finale. Im Finale scheiden nach dem 3. Durchgang die Plätze 9-12 aus. Die Plätze 1-8 spielen dann den Weltmeister in Durchgang 4 und 5 aus.

Die Wettbewerbsleitung kann bei sehr schlechten Witterungsbedingungen das Finale absagen und den Einzelweltmeister ebenfalls aus der Vorrunde entnehmen – dies ist allerdings die absolute Ausnahme und natürlich nicht gewollt.

201403 B-Gruppenregelung

 

 

 

Folgende Weltmeisterschaften fanden statt:

 

1983 Frankfurt (D) Helmut Agglassinger (A)
1987 Brixen (I) Wilhelm Huszarek (A)
1990 Wien (A) Konrad Freiwang (D)
1994 Garmisch-Partenkirchen (D) Konrad Freiwang (D)
1998 Graz (A) Christian Englbrecht (D)
2002 Frauenfeld (SUI) Bernhard Patschg (A)
2004 Graz (A) Bernhard Patschg (A)
2008 Ritten (I) Bernhard Patschg (A)
2012 Waldkraiburg ( D) Peter Rottmoser (D)
2014 Innsbruck (A) Bernhard Patschg (A)
2016 Ritten (I) Rene Genser (A)
2018 Amstetten (A)